Sonntag, 2. April 2017

Rücksicht ...

ist eine Zier ...
oder so ähnlich geht das Sprichwort.




Doch heute hat das keiner mehr 
Wenigstens scheint es so zu sein 樂

Viele tragen die Klamotten mit der Tatze drauf und meinen, sie seien draußen zu Hause.
Aber bitte nur, wenn das Wetter schön ist.
Werfen ihren Müll in ihr Zuhause. Gehen zu Wettkämpfen und tun etwas, um Gesund zu bleiben und auch , weil Laufen ja so gut für das Umweltbewusstsein ist.
Und doch werden an den Verpflegungsständen 2 Becher im Lauf gegriffen und in die Natur geworfen, obwohl Behälter aufgestellt wurden.

Oder am Ziel. Ein Becher leer und es wird ein neuer gegriffen.
Ich wurde beim 1. Start in die neue Saison im Nordhessencup von den netten Helfern komisch angesehen, weil ich meinen leeren wieder füllen lies 

Oder als ich von unserer Tochter Heim fuhr und Oma und Opa den Vortritt beim Überqueren der Straße gab, als ich mit dem Auto kam 

Oder als ich einen sehr netten Brief aus Köln bekam und sich meine Rundenzählerin Kanti für die lieben Worte bedankte. Sorry noch mal für die falsche Schreibweise deines Namens 

Ja. Es ist schon sehr rücksichtslos geworden und der Ellbogen geht vor 

Doch ich bin ja eigentlich mitten in der Vorbereitung zum 2. Start beim 13. Sächsischen Treppenmarathon am 22. April und es liegen noch 3 Wochen vor uns.

Da die Zeit so rar ist, fiel der Rückblick vergangene Woche aus und ich blicke auf nun 2 Wochen zurück.

Montag schaffte ich es den Popo still zu halten und dem Plan zu folgen 

Dienstag wurde der Plan kurzer Hand geändert, da ich mal wieder eine Dienstreise nach Bayern am Mittwoch vor der Brust hatte.
Also Dienstag zur Treppe und ...
Na klar: nach einer Stunde war es dem Wettergott wohl zu doof, mir beim Runden drehen zu zusehen und machte die Ventile auf.
Hey, die Wasserspiele starten erst im Mai 

Ein wirklich ekliger Wind zog auf und nach einer Stunde ich ab 


prüfender Blick


auf die Regenwand ;-(
wenigstens 5 Runden
Aber so einfach bin ich ja nun nicht zu schlagen und quälte das Spinning-Bike 
Oder dieses mich 樂



20 min einkurbeln
12 Intervalle
20 min auskurbeln

Mittwoch die besagte Reise ins bayrische und Besprechung, Besprechung, Besprechung 

Natürlich musste ich laufen und meine Kunden zeigten volles Verständnis. Herzlichen Dank 

Auf das kürzeste beschränkt was ging und nach 38 Minuten waren 8 km Tempolauf im Sack und ich hungrig 



Der Abend wurde lang, bei gutem Essen und ausgiebigen Gespräch zum Job und natürlich auch zu sportlichen Zielen. Schön, wenn Kunden auch ein Privatleben haben 

Donnerstag ist kurz berichtet: Pause!

Freitag Abfahrt  aus Bayern und Start zum ...
Treppentraining 

Die bessere Hälfte muss lange arbeiten und so konnte ich lange laufen 
Wenn man den Plan auch noch lesen würde, bevor man losläuft, wäre es wirklich schön.
Also nur 3, statt 4 Stunden 

Dafür meinte es der Wettergott mal wirklich gut 

An so einem Ort ist man ja nie allein. Touristen und auch gleichgesinnte sind auf den 538 Stufen. Natürlich kommt man mit einigen ins Gespräch und hin und wieder werde ich von Menschen mit hochrotem Kopf angesprochen, wie ich das mache, wie lange ich das mache und und und.
Wenn ich dann was von 3 Stunden erzähle ist es für (fast) alle nicht begreifbar.
Doch. Es ist Machbar. Nicht von jetzt auf gleich. 
Sicher nicht, wenn man so einen Körperumfang hat, wie der Mann letzte Woche. Aber er hat es wenigstens 1 x getan und versucht.
Jeder der es versucht, verdient meinen Respekt und, um auf Eingangs erwähnte Rücksicht zurück zu kommen, nehme ich natürlich Rücksicht und weiche aus. Was andere leider seltenst tun 

Da war da das junge Mädchen, was sich für dieses Jahr 10 Runden zu schaffen vorgenommen hat.
Fleißig  und wohldurchdacht hat sie sich Miniziele gesteckt. Letztes Jahr 5 Runden und dies 6. Dann 10. Sie wird es packen. Ich glaube an sie.





3 Stunden
16 Runden
1715 pos Höhenmeter

Yes 

Sonnabend mal wieder nichts, dafür im Garten gewütet und auf den 1. Start Nordhessencup mental vorbereitet.
Wie bereits berichtet ist es für mich schon fast Tradition zu starten und 2017 haben die Sponsoren die Notwendigkeit durch eine Spendenaktion noch mal untermauert.
Damit ist es also ein Muss nach Eschwege zu fahren, denn um in die Wertung zu kommen sind min 8 der 17 Läufe zu absolvieren. Und wenn das Jahr so durchgeplant ist, wie bei mir ...

Sonntag lecker gemeinsames Frühstück und 9:00 Uhr Abfahrt nach Eschwege.
Um es vornweg zu nehmen: zum letzten Mal, denn 2 x  1:15 Stunde für eine Strecke Fahrt stehen für 1:30 Laufen nicht im Verhältnis (Rücksicht auf die Natur, wenn man so will). Und Auto fahre ich ja nun wirklich genug.

11:00 Uhr fiel der Startschuss und meine Vorgabe war: Piano. 
JAAA. am Anfang steht immer die Vorgabe und man ist trotzdem immer zu schnell 

Als wir das Stadion verlassen hatten und an der Werra ostwärts liefen, liefen wir wie gegen eine Wand. Der Wind erinnerte mich an das Desaster in Nürnberg in der Woche davor und ich nahm endgültig das Tempo raus. War ja schließlich "nur" ein Trainingslauf 

Nach 5 km bogen wir rechts ab und bekamen den Wind nun von der Seite, um ihn nach weiteren 100 Metern endlich von hinten zu bekommen. Aber da hatten sich einige schon zu sehr verausgabt und mussten mich vorbei lassen.
Dann ging es auch endlich mal ein bisschen anspruchsvoller ins Gelände und wir hatten die Steigung von 165 üNN auf 223 üNN zu bewältigen. Das dann auch in der 2. Runde noch mal und wer da noch nicht platt war, der wurde dann hier zerrieben.

Nach 1:34 h konnte ich die Stopp-Taste der Ambit 3  drücken und die, die vor mir ins Ziel kamen, waren erstaunt, wieso ich heute hinter ihnen war.
Man hat ja Ziele und die heißen eben nicht Tempo, sondern Kontinuität 



Die Woche stand dann wie folgt auf der Habenseite:


KW12
50 km gelaufen
42 km gekurbelt
Schöne Regeneration

Die 4. Woche bis zum metm fing am Montag an und der Frühling ist mit voller Wucht in Nordhessen ausgebrochen.
Ist es hier eher etwas kühler und meist regnerisch, war der März unglaublich.
Nach dem ich endlich den Space Shuttle und das Büro abgeschlossen hatte, saß ich auf dem Rennrad. Wat war dat schön 



An meinem Unfallort in Naumburg vorbei ging es in Richtung Netze, denn der Edersee sollte mal wieder besucht werden.
Lange ist es her, dass ich hier war und so gern wie ich laufe, ist das Rennrad eine sehr schöne Alternative. Man sieht mehr und kommt schließlich weiter rum.


am Edersee, Blick zur Sperrmauer
Zum Schluss waren es entspannte 2 Stunden bei 500 pos HM.




Dienstag Tempodauerlauf und irgendwie klebten die Brooks am Boden. Gemacht ist gemacht und am Ende war es gar nicht so schlecht. Manchmal trügt das Gefühl einfach



Vorbei am Bonifatius habe ich in Fritzlar natürlich auch Treppen 



Mittwoch natürlich Treppentraining

Ein immenser  Vorteil im Vertrieb ist einfach die eigenständige Planung.
Mittwochs ist die Lauftasche im Space Shuttle und ich kann direkt vom letzten Termin zur Treppe durchstarten.
Das Wetter blieb konstant im frühlingshaften Bereich und die Regenjacke zu Hause 

16:00 Uhr Start und 2 Stunden gemäß Plan.
Das der Frühling kommt ist auch an der Besucherzahl zu erkennen und ich musste oft ausweichen. Aber was tut man nicht alles aus Rücksicht.



Rücksicht?
Ja, es ist schon oft ein Kraus, mit der gegenseitigen Rücksichtnahme.
Es ärgert mich einfach, dass wir so geworden sind, das jeder zu erst an sich denkt, dann eine Weile nichts, dann noch mal ich und dann die anderen 

Warum sind wir so geworden?
Was hat uns dazu gemacht?
Ich verstehe es nicht!

Es geht uns doch alles in allem sehr gut. Wir haben keine Existenzängste, keinen Krieg, keine wirkliche Armut. Können uns frei entfalten ...

Das scheinen aber leider immer nur die zu sehen, die sportliche sehr aktiv sind. Wie das Ehepaar, was am Mittwoch auf der Treppe unterwegs war.
Ich habe sie einmal aufwärts und einmal abwärts überholt. Dabei blieben sie stehe und gaben sich einen Kuss, während ich vorbei lief. Hinter ihnen huschte derweil ein Eichhörnchen, welches ich schon öfter gesichtet hatte, hinter ihnen ins Gebüsch und ich musste schmunzeln. Das sahen sie wohl.
Bei der nächsten Begegnung sprachen sie mich an und wir kamen in einen (zu) langen Plausch. Über dies und das. Was ich vor hätte und es kam raus, sie ist Geherin und auf diversen Wettkämpfen im In- und Ausland bereits gestartet. Toll. Und natürlich habe ich irgendwann gefragt, wie alt sie sei (auch wenn man es nicht tut). sie werde 70. Krass. Krass, was man alles mit Sport und Bewusstsein für den Körper und die Umwelt alles erreichen kann.
Es sind diese Begegnungen, die mich die Zeit vergessen lassen 
Man könnte mit diesen Menschen ewig weiter reden, weil sie wissen was in einem vorgeht, warum man das tut, was einen antreibt. Warum man den Schmerz, den man immer mal wieder hat (oder wer glaubt, dass 2 Stunden Treppensteigen immer lustig sind?)



Die Quasselpause ist deutlich erkennbar, aber sie war vollkommen OK und ich nach 2 Stunden KO 

2 Stunden
11 Runden
1042 pos HM
5918 Stufen

Donnerstag Laufpause und WünschDirWas der Herzdame erfüllt und Rasen gemäht 
Im März 樂
Anschließend aber bei 22°C das Rennrad nach lautem Rufen aus der Gefangenschaft des dunklen Kellers befreit und wenigstens schnelle 45 km abgekurbelt



1:44 h
45,83 km
26,4 km/h-Ø
462 POS hm

Freitag dann endlich Treppentraining mit Ingmar.
Ingmar hatte sich ja bereits beim Saarschleife-Trail angemeldet um für die Treppe 2017 wieder in Kassel zu trainieren.
Am Freitag war es dann endlich so weit. 14:00 Uhr wollten wir und gemeinsam 3 Stunden auf der Treppe quälen.
Qual ist es immer, aber geteiltes Leid ist halbes Leid sagt das Sprichwort und für uns waren 3 Stunden noch nie so schnell abgelaufen 

Man hat ja auch immer was zu erzählen. War das gemeinsame Tragen an der Saarschleife über 70 km schon recht kurzweilig, so gab es auch heute nichts zu meckern.
Nach 3 Stunden hatten wir den Plan erfüllt und das Treffen für Sonnabend noch mal fixiert.



3 h
15 Runden
1510 pos HM
8070 Stufen
Und noch 2 haben sich getragen 
Nur mit anderem Ziel



Sonnabend mit Stressstart 
Der Frühling drängelt zum Reifenwechsel und in der kommenden Woche steht mal wieder die bayrische Provinz im Plan  
Also Frühstück im Galopp und Räderwechsel mit Verzug bedeuteten Verspätung zum Date mit Ingmar 

Und wer mich kennt, weiß, dass ich Unpünktlichkeit hasse.
Aus 11:00 Uhr wurde 11:30 Uhr am Herkules 


der nackte Mann beobachtet uns
Ingmar kam mir auf der Treppe entgegen und ich wartete, bis er oben ankam.


Ingmar im Aufstieg
Gemeinsam liefen wir bergab und haben den Plan durchgezogen. Unter ungläubigen Touristenblicken machten wir die 4 Stunden voll. Also ich. Ingmar mit Vorsprung. Na wenn er auf der Treppe in 3 Wochen vor mir ins Ziel kommt muss mein Autohaus sich revanchieren 

Wieder verflogen 4 Stunden wie nichts und den letzten Aufstieg musste ich allein bezwingen, da Ingmar unten ins Hotel lief.



4 h
20 Runden
2037 pos HM
10760 Stufen

Na wenn das keine vernünftige Basis für die Treppe, die die Welt bedeutet ist 

Sonntag  senile Bettflucht  
Man sollte ja meinen, dass nach 2 Tagen Treppe irgendwann der Gnü mal tot zu kriegen ist, aber weit gefehlt.
Geht der Sportler natürlich früh ins Bett, denkt er doch schon wieder, was am nächsten Tag machbar sei. Ich schlief mit Gedanken ans Rennrad ein und dem Entschluss, die Brötchen mit dem Rad einzufangen 
7:15 Start und durch den kühlen Morgen hin zum Böddiger Berg, mal sehen, was der Weinanbau macht
am Böddiger Berg
In Wabern wurde es nass und hinter Neuenbrunslar wieder trocken.



Aber schön war's trotzdem und nach 50 km und 2 Stunden hatte ich die Brötchen eingefangen.





Flach in Nordhessen?
Nie 

Sonntag = Familientag, wenigstens der Teil, der davon übrig geblieben ist. So ist der Edersee Sonntags unser Ziel und musste bereits so oft verschoben werden in den letzen Wochen. Aber heute nicht 

Schloss Waldeck bewacht den wieder vollen See
Mit lecker Kaffee und Kuchen in "unserem" Stammlokal waren es bei sonnigem Wetter die üblichen 9 km und wir beide glücklich 

Rehbach
Aber Schluss für heute?
Neeeeee 

War das doch die Treppentrainingsstärkte Woche, kaum zu Hause: umziehen und ab in den Wald 
Lange ist es her, als ich den Grenzwall kontrollierte. Aber heute!

Landesgrenze Fürstentum Waldeck
Damit ist dann die Woche aber auch wirklich abgelaufen, im wahrsten Sinne des Wortes und die nächste wird deutlich ruhiger.
Zum einen mal wieder Bayern und am Sonnabend der 3. Start bei Kyffhäuser Berglauf. Ich freue mich schon und werde ein paar liebe Freunde aus Dresden treffen.

KW13
143 km gekurbelt
78 km gelaufen
12 km gewandert

Das war also die Woche 4 und 5 der Vorbereitung auf den 13. Sächsischen Mt. Everest und in 3 Wochen werden wir wissen, ob die Vorbereitung gut war und das Ziel erreicht ist 樂

Euch danke ich ganz lieb für das Lesen meines Blog. Freue mich sehr, wenn ihr einen Kommentar hinterlasst und kann nur wieder bestätigen:
Wer sich bewegt, bewegt was!
Und wenn es der fahrbare Untersatz ist 

Bleibt alle Gesund und mir gewogen
Mit sportlichen Grüßen
Euer Gnü aus Zü

Kommentare:

  1. Lieber Peter, was für ein langer Bericht und wieder eine ereignisreiche Zeit eines Sportlers !

    Was die Rücksichtnahme angeht, bin ich ganz bei dir, ich erlebe es täglich, wie wenig oder gar nicht rücksichtsvoll Menschen miteinander umgehen, der Zahn der Zeit - leider - und wie sollen es Kinder lernen, wenn die Eltern mit schlechtem Beispiel vorangehen ?

    In diesem Sinne, zeigen wir ihnen, wie es geht !

    Viel Glück auf allen deinen Wegen - und wie sagst du immer: BLEIB GESUND 1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider sind meistens die die schlimmen, die es wissen sollten und Vorbild sein sollten.
      Genau. Machen wir es vor 😉

      Du weißt ja, ohne Ziele gehts nicht und ohne Plan ist dann das Ziel unter Umständen nicht erreichbar
      Liebe Grüße
      Peter

      Löschen
    2. Ja, leider sind meistens die die schlimmen, die es wissen sollten und Vorbild sein sollten.
      Genau. Machen wir es vor 😉

      Du weißt ja, ohne Ziele gehts nicht und ohne Plan ist dann das Ziel unter Umständen nicht erreichbar
      Liebe Grüße
      Peter

      Löschen
  2. ...was für ein programm! Da erblasse ich... Ich lasse es jetzt im ruhestand locker angehen. Ich kann mir meine zeit für meinen sport je nach wetter einteilen. Das sit schon super ;-))
    Nach den zwei monaten "auszeit" gehts jetzt wieder los um wieder größere ziele in angriff zu nehmen... Den mai termin habe ich mir vorgemerkt... ...gruß uli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach mein lieber Uli,
      Du hast die letzten Jahre eben volles Programm gehabt und darfst jetzt ein bisschen weniger Planen.
      Aber der Mai sollte ganz dick drin stehen 😉
      Auszeit? Du? Nie!
      Liebe Grüße
      Peter und bis bald

      Löschen
    2. ...der mai steht da ganz dicke drin, nach dem nordhessen event gehts zum GIRO ;-)) Solange die knochen mitmachen, wird sich weiter bewegt!

      ...gruß uli

      Löschen
    3. Das ist prima, Uli. Ich freue mich riesig auf unsere Tour.
      Hoffentlich kann ich mit euch mithalten.

      LG und gönn den Knochen mal Ruhe. Ich habe noch keine 100er-Runde in 2017 geschafft

      Peter

      Löschen
  3. Hallo! Warum keine automatische Strava-Kopplung mit Movescount? Würde zeitlich doch keinen Aufwand kosten und eine viel größere Zahl an Sportler ansprechen! Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehe vorherigen Beitrag.
      Ein Name im Absender wäre sehr schön

      Löschen
    2. Thorsten Schwippenreuther6. April 2017 um 10:10

      Sehr Schade... die Aktivitäten auf Movescount wissen zu gefallen, jedoch möchte ich mir dort nicht extra einen Account zulegen. Grüße

      Löschen

Bitte hinterlasse eine Nachricht!
Achte bitte auf die Wahrung der Etikette.
Unangemessene Kommentare werden gelöscht.
Für Kritik bin ich dankbar.